Abhyanga - ayurvedische Massage

Abhyanga bedeutet „…die große Einölung “.

 

Sie ist eine Form der ayurvedischen Massage und wird meist mit erwärmtem Pflanzenöl ausgeführt, kann aber auch mit Tees oder anderen Substanzen erfolgen. Massagen sind ein wesentlicher Bestandteil des Ayurveda. Sie dienen der Regeneration der Gewebe und Organe, der Stärkung des Immunsystems und der Ausscheidung von Stoffwechselabbauprodukten.

 

Sie wird auch im medizinischen Bereich eingesetzt, dient jedoch vorrangig der Gesunderhaltung des Körpers( Quelle : Dinacarya Ayurveda- Empfehlungen zur Lebensführung ).

 

Bei der Abhyanga dringt das warme Öl tief in das Gewebe ein und lockert dabei Muskeln, Sehnen und Gelenke. Durch die sanften bis kräftigen Streichungen und Knetungen wird die Durchblutung der Haut verbessert und die Entgiftung und Entschlackung des Gewebes stark unterstützt. Auch die tiefer liegenden Organe wie Herz, Lunge und der Verdauungsapparat werden stimuliert und die Gelenke werden beweglicher. Der gesamte Stoffwechsel wird angeregt und Stress abgebaut.

 

Die Abhyanga ist eine Wohltat für Körper, Geist und Seele!

 

 

 

Arten der Abhyanga:

- Mukabhyanga      (Gesichts- und Kopfmassage)

- Padabhyanga      (Fußmassage- reicht bis übers Kniegelenk) - Udarabhyanga     (Bauchmassage)

- Kumara Abhyanga  (Babymassage)

- SynchronAbhyanga (gleichzeitige Massage durch zwei 

                    Personen) 

 

Auswahl der Öle

Da der ganze Körper bzw. große Flächen eingeölt werden, nimmt der Körper die Inhaltsstoffe des Öls auf. Der Auswahl des Öls kommt dadurch eine besondere Bedeutung zu und erfolgt nach verschiedenen Gesichtspunkten. Es gibt verschiedene Basisöle ( Sesamöl, Senföl, Kokosöl, Rizinusöl ), die mit unterschiedlichen Kräutern oder Blütenessenzen angereichert verwendet werden. Das klassische Massageöl ist Sesamöl ( Thaila ).